In der Stadt der Träume

In der ersten Osterferienwoche hat in der Schule das Projekt „Stadt der Träume“  der Erweiterten Schulischen Betreuung (ESB) begonnen, das kommende Woche fortgesetzt wird. Wir haben mit Silja aus der 1c über ihre Eindrücke gesprochen.

Wie hat dir die erste Woche in der „Stadt der Träume“ gefallen?

Silja: Ich fand es ganz toll. Es war sehr schön, mal zu sehen, wie Erwachsene das so machen mit Arbeit und Geld.

Wie muss man sich so einen Tag in der „Stadt der Träume“ vorstellen?

Silja: Wir haben uns erstmal alles erklären lassen. Das war ziemlich schwer zu verstehen, aber am Ende der Woche haben wir es super gekonnt. Morgens musste man sich beim Arbeitsamt im Foyer melden und sagen, welchen Job man machen möchte. Man bekam einen Zettel, mit dem man zum Job gegangen ist. Da hat man dann ein paar Stunden gearbeitet. Es gab Journalist, Handwerker, Kinoverkäufer und viele andere.

Was für Jobs hast du gemacht?

Silja: Ich war oft Handwerker, aber auch Bäcker und Kinoverkäufer. Handwerker fand ich am besten, auch wenn man sich da schmutzig macht. Gefallen hat mir da auch, dass man Traumfänger basteln konnte.

Und nach der Arbeit habt ihr Geld bekommen und konntet es direkt ausgeben?

Silja: Ja. Das Kind darf das entscheiden. Man muss natürlich gucken, für was man das Geld ausgibt, und es ist toll, wenn man sich dann wirklich das Beste ausgesucht hat. Wenn man aber zum Beispiel einen Muffin kauft und danach noch etwas viel Tolleres als einen Muffin findet, ist das halt blöd. Es gab viele Sorten Kuchen, Croissants und Brezeln, aber man konnte zum Beispiel auch was vom Handwerker kaufen oder Kinokarten.

Hast du über den Umgang mit Geld noch etwas gelernt?

Silja: Ja, auf jeden Fall. Zum Beispiel, dass man auf Geld gut aufpassen muss. Manche Kinder, die kein Portemonnaie hatten, mussten das immer in der Hand halten und haben es dann auch mal irgendwo hingelegt. Und dann denken andere Kinder natürlich: Oh, da liegt Geld, und das kann ich mal haben.

Dieser Beitrag wurde unter Schulleben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.