Viel Engagement für „Grünes Klassenzimmer“

Die Arbeiten für das „grüne Klassenzimmer“, das im Schulgarten auf dem Turnhallendach entstehen soll, haben mit Schwung begonnen: Dank des tatkräftigen Einsatzes zahlreicher Eltern, Lehrer und Schüler konnten bereits am 26. Juni große Projektfortschritte verzeichnet werden.

Unter der Leitung von Herrn Möbius von der Viktoria-Luise-Schule, der am Starttag bis 21 Uhr vor Ort war, entfernte das Team viel Unkraut, fügte neue Erde hinzu und verlegte Steine. Gunter Starkloff vom Förderverein und vor allem die Schul-Konrektorin Frau Schlingmann haben die Arbeiten fotografisch dokumentiert – vielen Dank dafür!

Im grünen Klassenzimmer sollen künftig Projekte und Gruppenarbeiten stattfinden können. Der Förderverein unterstützt die Umbauarbeiten fortlaufend mit hohen Finanzierungsbeiträgen, ebenfalls eingesetzt wird eine zweckgebundene Spende der Großbank BNP Paribas. Grundidee des grünen Klassenzimmers ist es, das Bewusstsein der Kinder für die Umwelt und deren Schutz zu stärken, etwa durch Aufzucht und Pflege von Pflanzen.

Furiose Literatur-Show mit Stefan Gemmel

Eine normale Lesung war das nicht – eher eine vierstündige Literatur-Comedy-Multimediashow mit interaktiven Elementen: Der Kinderbuchautor Stefan Gemmel begeisterte am 18. Juni die Kinder der Viktoria-Luise-Schule in der Turnhalle. Für jeden Jahrgang gab es, ganz coronakonform, ein eigenes Event in einer Länge von 45 bis 60 Minuten.

Gemmel, der insgesamt mehr als 50 Bücher veröffentlicht hat, wählte für die unterschiedlichen Altersklassen jeweils passendes Lesematerial aus. Für die Kleineren waren das etwa „So wie Du“ und „Bim, die Zauselmaus“ (Video hier), für die dritten Klassen seine bekannte „Zauberkugel“-Reihe (Video hier) und für die vierten Klassen die Schauergeschichte „Mumienwächter: Das Geheimnis der alten Geisterbahn“ (Video unten). Der 51-Jährige las aber nicht einfach nur vor. Er gab den Charakteren seiner Werke eigene, markante Stimmen, er sprang, hüpfte und zuckte, um Handlungswendungen anschaulich werden zu lassen. Rekordverdächtiger Einsatz an einem heißen Frühsommertag!

Der sympathische Rheinland-Pfälzer gewährte auch interessante Einblicke in seine eigene Biografie. Eigentlich stamme er aus einer Nichtleserfamilie, erzählte er – sein Vater habe bis heute nur eines seiner 50 Bücher gelesen. Vom Fach Deutsch sei er als Schüler bis zur sechsten Klasse gar nicht begeistert gewesen, schlechte Noten inklusive. In der siebten Klasse habe sich mit einer neuen Deutschlehrerin dann alles geändert, über die Schülerzeitung sei der Einstieg ins Schreiben gelungen.

Persönliche Erlebnisse dienen Gemmel zuweilen auch als Inspiration für seine Werke. Der Dachboden, auf dem in der „Zauberkugel“-Geschichte eine verborgene Tür entdeckt wird, ist beispielsweise vom Heuboden seiner Großmutter inspiriert. Locker eingestreute Informationen wie diese machten den Autor sehr nahbar und zugänglich für die Kinder.

Bei der komplett vom Förderverein finanzieren Veranstaltung hatte Stefan Gemmel eine ganz wichtige Botschaft für die Kinder im Gepäck: „Es ist egal, welches Buch man liest – Hauptsache, man liest überhaupt!“ Ob nun hohe Literatur, „Gregs Tagebuch“ oder Comics, das ist seiner Ansicht nach zweitrangig. Ein wunderbares Plädoyer für das Lesen!

Förderverein unterstützt „grünes Klassenzimmer“

Am Samstag, 26. Juni, fällt der Startschuss für die schon lange geplante Umgestaltung des Schulgartens. Dabei soll ein „grünes Klassenzimmer“ entstehen, in dem Projekte und Gruppenarbeiten stattfinden können. Der Förderverein unterstützt dies fortlaufend mit hohen Finanzierungsbeiträgen, ebenfalls eingesetzt wird eine zweckgebundene Spende der Großbank BNP Paribas. Im ersten Schritt werden vor allem Bau- und Gartengeräte sowie Pflanzen bezahlt, später will der Förderverein unter anderem auch eine Sitzbank sponsern.

Laut der Projektbeschreibung der Schule ist es die Grundidee des grünen Klassenzimmers, das Bewusstsein der Kinder für die Umwelt und deren Schutz zu stärken. Schülerinnen und Schüler sollen sich demnach kritisch mit Umweltproblemen und ökologischen Zusammenhängen auseinandersetzen. Außerdem können sie durch eigenes Handeln von der Natur lernen und Achtsamkeit entwickeln, etwa durch Aufzucht und Pflege von Pflanzen.

Los geht es am 26. Juni mit der Entfernung der stark durch Unkraut bewachsenen Grasnarbe. Anschließend sollen neue Erde, neuer Rasen und weitere Nutzpflanzen hinzugefügt werden. Für die Umsetzung benötigt das Projektteam der Schule die Unterstützung der Elternschaft. Der Tag wurde dafür coronakonform in mehrere Zeitabschnitte eingeteilt, in die sich jeweils bis zu sechs Helfer eintragen können. Das funktioniert unter diesem Link. Getränke werden vom Förderverein gestellt. Allen Beteiligten gutes Gelingen!

Modell von Schülern für ein „grünes Klassenzimmer“ (Bild: Viktoria-Luise-Schule)

Kinderbuchautor am 18. Juni in unserer Schule

Tolle Nachricht für alle Kinder der Viktoria-Luise-Schule: Die Lesung mit dem Kinderbuchautor Stefan Gemmel, die im Frühjahr und im Dezember 2020 wegen der Corona-Krise nicht stattfinden konnte, wird am 18. Juni nachgeholt. Gemmel, bekannt unter anderem für seine „Zauberkugel“-Reihe, liest ab 8.30 Uhr in vier Schichten in der Turnhalle – je 45 Minuten für die ersten und zweiten, je 60 Minuten für die dritten und vierten Klassen. Jeder Jahrgang hat also seine eigene Lesung.

Die Veranstaltung wird komplett vom Förderverein finanziert. Die Vereinbarung mit dem Autor hatten wir schon vor Beginn der Corona-Pandemie getroffen, seitdem waren wir immer in Kontakt – es freut uns sehr, dass es im dritten Anlauf nun endlich grünes Licht für das Event gab.

Stefan Gemmel

Stefan Gemmel wurde 1970 im rheinland-pfälzischen Morbach geboren. Seine Kinder- und Jugendbücher wurden in 21 Sprachen übersetzt. Er leitet auch Literaturprojekte und Schreibwerkstätten für Kinder. Für seine mitreißenden Lesungen, Lesenächte und Workshops (Video-Impression hier) erhielt Gemmel zahlreiche Auszeichnungen, darunter „Lesekünstler des Jahres 2011“. Mit dem ersten Band der „Zauberkugel“-Reihe erzielte er einen offiziellen Weltrekord mit über 80 Lesungen in 13 Tagen.

Weiterer Aktiven-Stammtisch

Wir vom Förderverein treffen uns am Mittwoch, 26. Mai, ab 17.30 Uhr wieder einmal zu unserem Aktiven-Stammtisch. Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es auch diesmal keine Alternative zu einem Zoom-Meeting. Wir werden laufende und neue Projekte besprechen, die wir trotz Covid-19 realisieren können. Wer bisher nicht zu den Aktiven zählt, dies aber vielleicht werden möchte, kann per Mail an foerderverein@viktoria-luise-schule.de die Einwahldaten bei uns erfragen.

Aktiven-Stammtisch bei Zoom

Wir vom Förderverein treffen uns am Mittwoch, 24. März, ab 19 Uhr wieder einmal zu unserem Aktiven-Stammtisch. Aufgrund der Corona-Pandemie wird auch dieses Treffen als Zoom-Meeting stattfinden. Wir werden laufende und neue Projekte besprechen, die wir trotz Covid-19 realisieren können. Wer bisher nicht zu den Aktiven zählt, dies aber vielleicht werden möchte, kann per Mail an foerderverein@viktoria-luise-schule.de die Einwahldaten bei uns erfragen.

Es war einmal…

…eine Zeit, da konnten wir die Aktiven-Stammtische des Fördervereins bei schönem Wetter draußen auf der Terrasse des Welcome-Hotels abhalten. So eng wie Gründungsvorsitzender Matthias Hunnius (links), Gründungsschatzmeister Wolfgang Happe (Mitte) und der aktuelle Vereinschef Gunter Starkloff (rechts) hier beisammensitzen, werden wir das wohl noch eine ganze Weile nicht wieder machen können.

Das heißt aber nicht, dass wir im Moment untätig sind. Auf Wunsch der Schule hat der Förderverein kürzlich hochwertige Outdoor-Sportgeräte angeschafft – darunter 25 Rope-Skipping-Springseile, 25 Special-Softbälle, 12 Frisbee-Wurfscheiben und 6 Kombi-Netze für Volleyball, Badminton und Tennis.

Außerdem haben wir beschlossen, für die vierten Klassen ab sofort regelmäßig Medienkompetenz-Trainings mit externen Coaches zu finanzieren. Ob die Premiere in diesem Schuljahr noch klappt, ist leider fraglich. Wir bleiben aber gemeinsam mit der Schule dran.

Frohe Festtage!

Der Förderverein hat auch in diesem Jahr wieder einen Weihnachtsbaum für die Schule spendiert – seit Ende November schmückt er das Foyer. So kann ein wenig Weihnachtsstimmung aufkommen nach einem schwierigen Jahr, das uns alle extrem gefordert hat.

Auch das Team der Viktoria-Luise-Schule hatte wegen des chaotischen Pandemie-Verlaufs keinen leichten Job in diesem Jahr. Für Lehrerschaft, Betreuung, Schulhausverwaltung, Sekretariat und Küche hat der Förderverein daher insgesamt 73 Schoko-Nikoläuse organisiert, die am 7. Dezember als kleine Anerkennung übergeben wurden. Zusätzlich haben wir ein Poster für das Zimmer von Lehrern und Betreuerinnen angefertigt. Vielen Dank an Frau Goß für die Fotos!

Wir wünschen allen eine schöne Advents- und Weihnachtszeit sowie einen guten Start ins neue Jahr, das hoffentlich den lange ersehnten Aufwärtstrend bringen wird. Bleiben Sie gesund!

Gunter Starkloff löst Susen Schönsee ab

Neuer Vorsitzender beim Förderverein der Viktoria-Luise-Schule: Gunter Starkloff wurde am 18. November bei der Jahreshauptversammlung mit großer Mehrheit für eine zweijährige Amtszeit gewählt. Damit setzt der Verein auf Kontinuität an der Spitze – bereits seit Ende 2019 war Gunter stellvertretender Vorsitzender. Er löst nun Susen Schönsee ab, die bisher die Geschicke des Vereins leitete und uns jetzt leider verlässt.

Gunter Starkloff

Die Hauptversammlung fand wegen der Corona-Pandemie erstmals virtuell statt. Nach Klärung technischer und rechtlicher Fragen konnten wir das Treffen in einem Zoom-Konferenzraum anberaumen, bei dem sich schließlich 15 Mitglieder des Fördervereins zuschalteten. Sie hatten neben der Wahl des neuen Vorsitzenden über weitere Personalien zu entscheiden: Gabor Deri, bisher Beisitzer, wurde zum neuen Vize-Vorsitzenden gewählt. Maik Herrmann, seit Sommer Vereinsmitglied, wurde zum neuen Schatzmeister bestimmt – der bisherige Amtsinhaber Wolfgang Happe hatte sein Amt zur Verfügung gestellt.

Auch im erweiterten Vorstand gibt es Veränderungen: Beatrix Barth und Elvira Kanichay sind nach dem Beschluss der Versammlung neue Beisitzer. Ina Ridder und Rosalin Karunanandan waren erst im vergangenen Jahr für eine zweijährige Amtszeit als Beisitzer wiedergewählt worden und bleiben somit an Bord.

Gunter Starkloff beschrieb im Tätigkeitsbericht des Vorstands das turbulente und komplizierte Jahr, das hinter uns liegt. Am Faschingsdienstag konnten wir die Schule noch durch die Kofinanzierung eines Galli-Theater-Auftritts unterstützen – wenig später legte die Corona-Pandemie fast alles lahm. Schnuppertag, Bundesjugendspiele und Sommerfest fielen aus; die Einschulungsfeier für die neuen Erstklässler konnte nur unter starken Restriktionen stattfinden. Erfreulich ist, dass wir trotz dieser ungünstigen Rahmenbedingungen unsere Mitgliederzahl auf 87 steigern konnten – das sind zehn mehr als im Vorjahr.

Die virtuell anwesenden Mitglieder bedankten sich bei Susen Schönsee und Wolfgang Happe für eine mehrjährige engagierte Arbeit im Vereinsvorstand. Das unterstreichen wir an dieser Stelle noch einmal ganz dick und wünschen beiden für die Zukunft alles Gute!