Susen Schönsee neue Vorsitzende des Fördervereins

20181119_190945Wechsel an der Spitze des Fördervereins: Der langjährige Vorsitzende Matthias Hunnius hat bei der Hauptversammlung am 19. November wie angekündigt sein Amt niedergelegt. Zu seiner Nachfolgerin wählten die Vereinsmitglieder Susen Schönsee, die als einzige Kandidatin angetreten war. Susen ist keine Unbekannte an der Schule: Sie war bis September Vorsitzende des Schulelternbeirats und in dieser Funktion auch schon Vorstandsmitglied im Förderverein.

Susen unterrichtet unter anderem das Fach evangelische Religion an einer Frankfurter Privatschule, außerdem arbeitet sie jedes zweite Wochenende und an Feiertagen als Flugbegleiterin. Ihrem Vorgänger Matthias dankte sie im Namen der Eltern mit einem Blumenstrauß und einer Flasche Wein für vier Jahre tolle und engagierte Arbeit im Förderverein. Matthias kündigte an, weiter als normales Mitglied im Verein zu bleiben.

Neben dem Wechsel an der Spitze gab es keine Veränderungen im Vorstand. Die stellvertretende Vorsitzende Elvira Kanichay, Schatzmeister Wolfgang Happe und die fünf Beisitzer bleiben im Amt, bis im Herbst 2019 turnusmäßig neu gewählt wird. Qua Amt gehört auch der neue Schuleltelternbeiratsvorsitzende Frank Gundel dem Vorstand an.

Im Tätigkeitsberichts des Vorstands hatte Matthias zu Beginn der Versammlung noch einmal das Fördervereins-Jahr 2018 Revue passieren lassen. Er hob besonders das Zirkusprojekt, den Verkauf von Schul-T-Shirts und die Aktionswoche „Roller Kids“ hervor. Erfreuliches wusste er auch über die Mitgliederentwicklung in unserem Verein zu berichten: Im Vergleich zum November 2017 gab es einen Zuwachs um 50 Prozent, so dass aktuell 72 Mitglieder zu verzeichnen sind. Das ist der bisherige Höchststand.

Am Ende der Sitzung wurden einige Projektideen für das kommende Jahr diskutiert. Sobald es konkrete Planungen gibt, werden wir auf dieser Seite darüber informieren. Fest steht auf jeden Fall schon der nächste Termin für unseren Aktivenstammtisch im Welcome Hotel: Donnerstag, 17. Januar 2019, 18.30 Uhr.

20181119_190930

Elvira Kanichay, Matthias Hunnius und Susen Schönsee (v.l.n.r.)

 

„Die Eltern bestimmen selber, wie toll die Schule für ihre Kinder sein soll“

Ein Interview mit dem scheidenden Fördervereinsvorsitzenden Matthias Hunnius

Matthias Hunnius (48) ist der Gründungsvorsitzende des Fördervereins der Viktoria-Luise-Schule. Kurz nachdem im Spätsommer 2014 die ersten Kinder an der damaligen Grundschule Rebstock eingeschult wurden, machte er es sich zur Herzensangelegenheit, einen Förderverein ins Leben zu rufen. Fast vier Jahre lang übte Matthias, der als Chemiker bei einem internationalen Großkonzern arbeitet und Vater dreier Kinder ist, das Amt mit hohem Zeiteinsatz und viel Leidenschaft aus. Jetzt tritt er ab – am 19. November wählt die Vollversammlung des Vereins eine neue Vorsitzende oder einen neuen Vorsitzenden. Michael Ridder hat mit Matthias über seine Zeit als Vereinschef gesprochen.

Wie kam es dazu, dass Du vor vier Jahren Gründungsvorsitzender unseres Fördervereins geworden bist?

Matthias Hunnius: Anfang 2015 war es so, dass wir in der neuen Schule saßen und überlegt haben, ob wir diese oder jene Veranstaltung machen können. Alles war neu, viele Eltern waren sehr engagiert. Schnell setzte sich die Erkenntnis durch, dass man einen Förderverein braucht, damit man Sachen optimal organisieren und finanzielle Hilfe dafür bekommen kann. Wenn man bei jedem Projekt einzeln Spenden einsammelt, kommt man zu gar nichts. Etwa zehn Eltern haben sich schließlich zusammengetan und den Förderverein gegründet. Ich bin in die Rolle des Vorsitzenden hineingerutscht, weil ich bereits eine Fördervereins-Historie hatte. Ich hatte das vorher in unserem neu gegründeten Kindergarten auch schon gemacht. Und dann sagten die anderen: Wenn du dich mit diesen Formalien schon auskennst, dann mach du doch mal. Ich hatte gar nicht unbedingt geplant, Vorsitzender zu werden. Und auch nicht geglaubt, dass ich das vier Jahre lang machen würde. Aber so ist es halt gekommen.

Matthias Hunnius medium size

Du bist beruflich stark eingespannt und hast drei Kinder. Als Vorsitzender eines solchen Vereins muss man sehr viel machen. Wie hast du es geschafft, die Arbeit als Vereinschef in deinem Leben unterzubringen?

Das Allerwichtigste ist die Motivation, dass man die beste Schule für seine Kinder haben möchte und deshalb in einem Förderverein mitarbeitet. Wenn man immer nur kritisiert und am Rand steht, ist das oft deprimierend. Der Verein ist eine tolle Sache, weil man damit Dinge bewegen kann. Dazu gehört für mich vor allem der Martinsumzug, das ist meine persönliche Passion – ich habe das als Kind schon toll gefunden und wollte, dass meine Tochter auch so etwas hat. Zum anderen hängt es ganz stark daran, dass man Mitstreiter hat. Der Förderverein ist nicht eine Person, ist auch nicht der Vorstand, sondern bei weitem größer – wir haben 60 Mitglieder. Es hängt alles davon ab, wie aktiv diese Mitglieder sind. Danach skaliert es sich auch, wie viele Aktionen der Förderverein auf die Beine stellen kann. Zuletzt haben wir relativ viele Veranstaltungen gemacht, weil wir viele Aktive waren. Es ist ja nicht so, dass ich jede Veranstaltung als Vorsitzender von vorne bis hinten betreue. Zum Beispiel war ich bei dem großen Zirkusprojekt nicht stark involviert, dafür aber andere.

Was war für dich das Highlight in den vier Jahren Vereinsarbeit, mal abgesehen von den Martinsumzügen?

Das Zirkusprojekt in diesem Frühjahr war ein echtes Highlight. Ich habe eine Tochter, die mittlerweile die Schule komplett abgeschlossen hat, und die hatte in ihrer Grundschulzeit in einem Feriencamp die Möglichkeit, bei so einem Mitmachzirkus mitzumischen. Sie war sowas von begeistert, dass sie das unbedingt wieder machen wollte. Für Kinder ist das etwas ganz Tolles, an das man sich Jahre später noch erinnert. Klar, es ist viel Aufwand für die Schule, das zu organisieren, viel Logistik für alle, die dahinterstehen. Aber wenn man Ende allen Kindern so etwas anbieten kann, ist das sehr schön.

Gab es auch frustrierende Erlebnisse bei der Arbeit im Förderverein, etwa weil Abläufe schwierig waren oder viel Bürokratie überwunden werden musste?

Natürlich gibt es Momente, wo man denkt: Meine Güte, warum tue ich mir das an? Aber das ist ja bei fast jeder Sache so. Vor ungefähr einem Jahr gab es eine ziemlich kritische Zeit für den Förderverein, weil wir vor der Alternative standen: Entweder der Verein bekommt jetzt mehr Leute, die mitarbeiten, oder wir müssen uns auflösen. Eine Woche vor der Jahreshauptversammlung im November 2017 wusste ich nicht, ob wir hinterher noch existieren würden. Wir haben dann ganz viele Mails an die Mitglieder geschrieben, was sich auch gelohnt hat. Man braucht eine kritische Masse von 10 bis 15 Leuten, die engagiert dabei sind. Sonst funktioniert so ein Verein nicht. Man könnte das natürlich auch mit drei Leuten auf Sparflamme machen, aber so etwas wie das Rollerprojekt, Unterstützung für die Bibliothek – das wäre dann nicht drin. Die Eltern bestimmen am Ende selber, wie toll die Schule für ihre Kinder sein soll. Das ist für mich die Quintessenz meiner Arbeit.

Wie bewertest Du die Zusammenarbeit mit der Schulleitung?

Insgesamt habe ich ja jetzt schon drei Schulleitungen erlebt, und mit der aktuellen Konrektorin Frau Goß klappt die Zusammenarbeit sehr gut. Sie ist sehr engagiert. Wir treffen uns einmal im Quartal mit ihr, sie bringt Ideen ein, sie versteht auch, was wichtige Punkte für uns sind, dass wir zum Beispiel in der Schule sichtbar sein wollen. Wir sind für Frau Goß nicht einfach nur Geldgeber. Im Moment sprechen wir mit ihr zum Beispiel darüber, ob man mal einen Kinderbuchautor in die Schule holt, dafür ist sie sehr offen. In der Grundschule muss ja die Liebe zum Lesen vermittelt werden, später kann man da nicht mehr viel machen.

Nächsten Montag wählt die Vollversammlung eine neue Vorsitzende oder einen neuen Vorsitzenden für den Förderverein. Das wird eine große Zäsur. Gibt es etwas, das du deinem Nachfolger mit auf den Weg geben möchtest?

Der Tipp, den ich habe: sich immer wieder darauf zu besinnen, warum und wofür wir den Verein gegründet haben. Nämlich das Zusammenleben der Schüler, der Lehrer und der Eltern als Schulgemeinschaft zu fördern. Das darf man bei allen Fragen, Problemen, Diskussionen und vielleicht auch Frustrationen nicht aus den Augen verlieren.

Für Dich wird jetzt eine Menge private Zeit frei. Hast Du schon neue Projekte, die Du angehen wirst?

Ich werde natürlich im Förderverein bleiben, das ist klar. Als Gründungsmitglied scheut man sich, den Verein zu verlassen. Meine Zeit ist aber schon ganz gut verplant. Am nächsten Sonntag gibt es eine musikalisch-literarische Veranstaltung in der evangelischen Dreifaltigkeitskirche im Kuhwald, die sich mit der Progromnacht vom 9. November 1938 befasst. Ich werde dort Moderator sein, organisiert hat das größtenteils meine Frau. Darüber hinaus verschnaufe ich natürlich auch erstmal. Und dann schaue ich, was es noch für andere Sachen gibt, die man sich vornehmen kann.

Das klingt doch gut. Dann wünschen wir dir alles Gute und sagen dir im Namen der Eltern herzlichen Dank für das tolle Engagement!

Martinsumzug 2018

Kein Regen, sondern trocken-mildes Herbstwetter: Die Bedingungen für den vierten Martinsumzug an der Viktoria-Luise-Schule waren am 9. November ideal. Viele Kinder und Eltern fanden sich mit bunten Lichtern um 17 Uhr auf dem Schulhof ein und sangen begeistert die klassischen Martinslieder wie „Ich gehe mit meiner Laterne“.

cropped-img_0044.jpg

Nach einer kurzen Runde durch den Rebstockpark ging es zurück zur Schule, wo bereits ein heimeliges Feuer und leckere Weckmänner warteten – für die Kinder kostenlos vom Förderverein bereitgestellt. Alle 280 Hefeteigbrote in Männchenform konnten unter die Leute gebracht werden; der kleinere Teil wurde von Erwachsenen käuflich erworben.

img_0088.jpg

Einige Eltern regten an, dass in den kommenden Jahren auch mal Laternen in der Schule gebastelt werden könnten – möglicherweise ein Nachmittagsprojekt für die Erweiterte Schulische Betreuung?

Organisiert wurde der Umzug wie in den Vorjahren von Fördervereinschef Matthias Hunnius. Da Matthias aber in Kürze sein Amt niederlegt (am 19. November tagt die Vollversammlung unseres Vereins), hatte er sich auf die Suche nach einem Nachfolger gemacht und diesen bereits in die Arbeit eingebunden: Fördervereinsmitglied Carlos Drösler wird künftig den traditionellen Umzug  betreuen.

Mitgliederversammlung des Fördervereins am 19. November

Einmal im Jahr findet eine Vollversammlung unseres Fördervereins statt. In Kürze ist es wieder soweit: Alle Mitglieder – und alle an einer Mitarbeit Interessierten – sind eingeladen, am Montag, 19. November, um 18 Uhr in den Mehrzweckraum der Schule zu kommen.

Derzeit hat unser Verein etwa 60 Mitglieder. Allerdings brauchen wir ständig neue Kräfte, denn wir verlieren jedes Jahr einen nicht unbeträchtlichen Teil der Mitglieder. Wenn das jüngste Kind die vierte Klasse absolviert hat, sehen nur noch die wenigsten Eltern einen Sinn in einer weiteren Mitgliedschaft.

Und wir brauchen nicht nur finanzielle Unterstützer, sondern vor allem auch aktive Mitglieder – Eltern, die sich mit Ideen, Kreativität und Zeit dafür einsetzen, dass es für die Kinder Zusatzangebote und Zusatzausstattungen gibt, für die an der Viktoria-Luise-Schule kein Budget vorhanden ist. Ein tolles Beispiel aus dem vergangenen Schuljahr ist das vom Förderverein finanzierte Zirkusprojekt. Daher ein Appell an alle Mütter und Väter der neuen Erstklässler: Schauen Sie vorbei, informieren Sie sich, engagieren Sie sich!

Ein besonderer Tagesordnungspunkt für die Versammlung am 19. November steht bereits fest: Wir müssen einen neuen Vorsitzenden oder eine neue Vorsitzende für den Verein wählen, denn der Gründungsvorsitzende Matthias Hunnius gibt sein Amt nach vier Jahren ab. Seine Leistungen für den Verein werden wir zu gegebener Zeit an dieser Stelle noch würdigen.

Eine Extraportion Bewegung

Abwechslung, Bewegung, Wettbewerb – und viel frische Luft. Das waren die belebenden Effekte der „Roller Kids“-Aktionswoche an der Viktoria-Luise-Schule. In den Sportstunden und teilweise auch während der Nachmittagsbetreuung konnten die Kinder auf dem Schulhof mit den knapp 70 Sportgeräten trainieren, die im „Roller Kids“-Mobil zur Verfügung standen. Besonders beliebt waren Scooter, mit denen auch mal ein durchaus anspruchsvoller Parcours gefahren wurde.

Von den Kindern haben wir überwiegend positive Rückmeldungen erhalten. Der Spaßfaktor war sehr groß, und mancher sah sich sogar motiviert, zu Hause sein altes Skateboard aus dem Keller zu holen.

Bei den Lehrern fiel das Fazit gemischt aus: Für die Grundidee gab es viel Lob, aber einige haben es als anstrengend empfunden, in kurzer Zeit viele Sportgeräte aufzubauen, auszugeben, die Kinder beim Fahren zu beaufsichtigen und dann alles wieder zusammenzuklappen. Für eine einzelne Schulstunde sei das nicht sinnvoll, hieß es. Die eigentlich vorgesehene Verkehrserziehung habe in diesem Rahmen leider nicht stattfinden können.

IMG_2223

Künftig wäre zu überlegen, derartige Projektaktivitäten stärker auf Doppelstunden oder auf Nachmittage zu verteilen. Dennoch geht ein großes Dankeschön an die Konrektorin Frau Goß, die organisatorisch alles getan hat, damit jedes Kind mindestens drei Mal fahren kann. So wurde die vom Förderverein bezahlte Aktionswoche insgesamt zu einem Erfolg – angesichts der leider immer noch geschlossenen Sporthalle auch zu einem passenden Termin.

Aktionswoche „Roller Kids“ ab dem 24. September

Scooter, Waveboards, Longboards: Kinder lieben es, auf schicken Sportgeräten durch die Gegend zu düsen. Vom 24. bis zum 28. September ist das auch an unserer Schule möglich – mit offiziellem pädagogischen Gütesiegel. Wir vom Förderverein haben zusammen mit der Schulleitung das „Roller Kids“-Mobil bestellt, das in dieser Woche auf dem Schulhof stehen wird. Lehrkräfte und Betreuer werden dann mit den Schülern zusammen trainieren – es geht um Bewegungssicherheit, Gefahren im Straßenverkehr und den nachhaltigen Impuls für eine aktive Freizeitgestaltung. 70 bis 80 Roller und Boards werden zur Verfügung stehen, auf Lernplakaten gibt es Tipps und Anregungen.

Hinter dem „Roller Kids“-Projekt steht die City Skate GmbH aus Schlüchtern – eine Agentur für Funsport und Bewegungskonzepte, die unter anderem von der Unfallkasse Hessen gefördert wird. Und das Beste ist: Der Förderverein der Viktoria-Luise-Schule bezahlt das Projekt komplett – für die Schüler ist das Angebot kostenlos. Empfohlen wird allerdings, dass jedes Kind einen eigenen Fahrradhelm – am besten mit dem Namen beschriftet – mitbringt, denn Schutzausrüstung ist im „Roller Kids“-Mobil nur in begrenzter Stückzahl vorhanden.

Weitere Informationen zum Projekt gibt es auf der Webseite von „Roller Kids“.

Einschulung 2018

Es ist geschafft: In zwei Schichten wurden am Dienstag von 8 Uhr bis 9.30 Uhr und von 11 Uhr bis 12.30 Uhr drei erste Klassen eingeschult – insgesamt etwa 75 Kinder. Im Anschluss hat der Förderverein zu Kaffee und Kuchen eingeladen, was bei sonnigem Wetter gern angenommen wurde. Auch die T-Shirts des Fördervereins mit dem offiziellen Schullogo fanden guten Absatz.

P1380324
Susen Schönsee (links) und Elvira Kanichay (rechts) vom Förderverein, in der Mitte Schul-Konrektorin Nadine Goß

Herzlichen Dank an die Elternbeiräte der zweiten Klassen und an alle helfenden Eltern für die Unterstützung bei der Einschulungsfeier!

Es geht (wieder) los!

An der Viktoria-Luise-Schule hat das Schuljahr 2018/2019 begonnen. Wir vom Förderverein wünschen allen Erstklässlern einen guten Start ins Schulleben und allen älteren Kindern eine gute Fortsetzung! Wer sich über unsere Arbeit informieren möchte, kann das hier und hier tun. Wie man bei uns Mitglied wird, steht an dieser Stelle. In Kürze informieren wir auf dieser Seite auch über neue Projekte unseres Vereins, die in diesem Schuljahr geplant sind.

„Ich bin für Mexiko!“

“Bist Du für Deutschland oder Südkorea?” Auf diese Frage hatte Elia (fast 4), dessen Eltern aus den beiden Ländern stammen, am 27. Juni eine klare Antwort: “Ich bin für Mexiko!” Was allgemein für Heiterkeit sorgte – zumal es kurz nach dem Anpfiff zu den letzten beiden WM-Paarungen der Gruppe F noch 0:0 stand.

Das als Ferien-Highlight von der Erweiterten Schulischen Betreuung (ESB) geplante Public Viewing im Mehrzweckraum der Viktoria-Luise-Schule (Koordinator: Marvin Bartholome) begann mit Zuversicht und guter Laune. Am mit Deutschland-Flaggen geschmückten Büffet servierten die Betreuer Snacks wie Obst, Nüsse und Laugenbrezeln. Der Förderverein hatte Getränke spendiert: Softdrinks für die Kinder, die sich vor dem großen Bildschirm drängten. Und alkoholfreies Bier für die Eltern. In der ersten Halbzeit schauten mehr als 80 Fußballfans die WM-Partie Deutschland- Südkorea in der Schule.

Mit einem Ausscheiden des deutschen Teams nach der Vorrunde rechnete zunächst keiner. Doch in der zweiten Halbzeit ließ die Begeisterung spürbar nach: Immer mehr Kinder gingen zum Fangen-Spielen auf dem Schulhof, und die Erwachsenen diskutierten angeregt ihre Urlaubspläne. So wurde aus dem Public Viewing ein kleines Elterncafé, und am Ende war es fast Nebensache, als Heung-Min Son in der 96. Minute mit dem zweiten Treffer für Südkorea das historische Debakel der DFB-Elf perfekt machte. Trotzdem ganz herzlichen Dank an die Initiatoren und Helfer – es hätte auch ein Fußballfest werden können!

(Text: Anja T.)

korger

96. Minute: Deutschland ist raus. Aber das stört die Eltern beim Quatschen nicht

Public Viewing in der Schule am Mittwoch

In der Halbzeit des WM-Spiels zwischen Deutschland und Schweden konnte man meinen, dass Joachim Löw um 21.50 Uhr nicht mehr Bundestrainer sein wird. Doch die DFB-Elf drehte mit Kampf und Glück das Match – und so steht nun am Mittwochnachmittag (27.6.) ein äußerst spannender letzter Spieltag der Vorrundengruppe F ins Haus. Theoretisch können alle vier Mannschaften noch weiterkommen oder ausscheiden. Die ESB der Viktoria-Luise-Schule hat eine Public-Viewing-Übertragung der Partie Südkorea-Deutschland organisiert, die um 16 Uhr im Mehrzweckraum der Schule beginnt. Wir vom Förderverein spendieren eine Kiste alkoholfreies Bier und eine Kiste Malzbier dazu, die ESB sorgt für Knabbereien.