Das Mirakel beim Einkaufsdebakel

Es war in diesem Jahr ein vorgezogener Programmpunkt des Sommerfestes: Schüler der dritten und vierten Klassen haben am 14. Juni das Musical „Max und die Zaubertrommel“ (Untertitel: Das Mirakel beim Einkaufsdebakel) von Gerhard A. Mayer aufgeführt. Frau Ellenberger (Chor) und Frau Mikoteit (Theater) hatten das Stück mit den Kindern einstudiert, der Förderverein hatte die Kostüme und das Bühnenbild finanziert.

Die gut 60-minütige Aufführung im Mehrzweckraum der Schule drehte sich um den elfjährigen Max, der den Wochenendeinkauf mit seiner Mutter furchtbar langweilig findet. Doch es passiert etwas Ungewöhnliches: Ein Trödler schenkt Max eine geheimnisvolle alte Trommel. Mit deren Hilfe gelangt Max in das fantastische Reich der bunten Töne. Diese Töne gefallen aber auch dem räuberischen König Gier (Shakespeare lässt grüßen!), und in seinem Auftrag stehlen drei schrille Hexen den Menschen ihre Musik, um die Welt grau und stumm zu machen…

Das Stück versteht sich „Plädoyer für musikalische Eigeninitiative“. Gefallen haben vor allem die abwechslungsreiche Musik von Rock über Ragtime und Swing bis hin zu afro-karibischen Sound.

 

Die Leseratten sagen danke

Ohne sie würde kaum ein Buch über die Theke gehen und einem neuen Leser oder einer neuen Leserin Freude bereiten: Die ehrenamtlichen Helferinnen in der Schulbücherei leisten wertvolle Unterstützungsarbeit bei der Leseförderung. Deshalb haben sie zum Abschluss des Schuljahres eine kleine, süße Aufmerksamkeit bekommen. Neben einer großen Tafel Schokolade gab es für alle eine „Leseratte“, die ein gebasteltes „Danke“ in der Hand hält. Die bunten Papiere hat Frau Giza im Kunstunterricht mit den Kindern gebastelt, die Kosten für Schokolade und Material hat der Förderverein übernommen.

Freibons für Würstchen beim ESB-Sommerfest

Gefühlt hatten wir ja schon seit Mitte April durchgehend Hochsommer, auch wenn dieser gerade eine Pause einzulegen scheint. In der Schule steht nun zum Abschluss des Schuljahres das Sommerfest der ESB an: Am Donnerstag, 21. Juni, sind von 15 bis 17 Uhr nicht nur Kinder, sondern auch Eltern, Omas oder Patenonkel im Erdgeschoss und im Hof herzlich willkommen.

Wir vom Förderverein sind auch in diesem Jahr wieder mit einem Würstchengrill beim Sommerfest vertreten. Die Schülerinnen und Schüler erhalten über die Lehrkräfte jeweils einen Freibon für ein Würstchen, gesponsert vom Förderverein. Neben der normalen Bratwurst wird auch eine Variante „Halal“ angeboten. Zu jedem Würstchen gibt es außerdem ein Brötchen sowie Senf, Ketchup oder Mayonnaise. Für Eltern, Geschwisterkinder, Opas oder Patentanten werden die Würstchen zu einem Preis von 2 Euro verkauft.

Bitte beachten: Das Sommerfest startet mit Präsentationen und Mitmachaktionen der Schul-AGs, unter anderem stehen Tennis, Sackhüpfen, Kinderschminken und Blockflöte auf dem Programm. Der Grill wird erst danach, zwischen 15.30 und 16 Uhr, in Betrieb genommen. Kuchen und Fingerfood sind ebenfalls ab 16 Uhr verfügbar. Hier werden die Eltern gebeten, sich mit Spenden zu beteiligen – alle Snacks bitte ohne Sahne und auch ansonsten „sommerlich wärmetauglich“ hergestellt. Wasser und Kaffee stellen wir vom Förderverein zur Verfügung.

Last but not least verkaufen wir beim Fest T-Shirts mit dem Logo der Viktoria-Luise-Schule. Wer noch keins hat, darf zum Preis von 10 Euro gerne zugreifen.

 

Sport und Sonne

Glück gehabt, zum Ersten: Das warme Wetter der vergangenen Wochen hat auch für die Bundesjugendspiele am 15. Mai gehalten. Glück gehabt, zum Zweiten: Im Gegensatz zum warmen Vortag blieben Regen und Gewitter fern, als die dritten und vierten Klassen der Viktoria-Luise-Schule auf dem Sportplatz am Römerhof antraten. Nach dem Fußweg zur Sportanlage standen für die insgesamt sieben Klassen bei bestem Sonnenschein Sprint, Ausdauerlauf, Weitwurf und Weitsprung auf dem Programm. Viele Eltern betätigten sich als Helfer, Kampfrichter, Starter, Ballholer oder Weitsprunggruben-Glätter.

Sport bei kräftiger Maisonne erzeugt natürlich Durst und Hunger. Daher waren die geschnittenen Äpfel, die am Stand des Fördervereins auf Kinder, Lehrer und Helfer warteten, der absolute Renner: praktisch, süß, saftig und sehr lecker! Insgesamt fünf Kisten Bio-Äpfel hatte der Tegut-Markt Rebstockhöfe kostenlos zur Verfügung gestellt, dazu noch sechs Kisten Bio-Bananen. Herzlichen Dank dafür noch einmal an den Marktleiter Herrn Stransky!

Wohltäter bei praller Sonne: Wolfgang Happe und Beate Hartner vom Förderverein verteilten Obst und Wasser im Stadion

Der Förderverein hatte sechs Kisten Wasser organisiert. Das Angebot wurde gut angenommen, denn viele Kinder brauchten nach dem Ausdauerlauf eine Erfrischung. Leer getrunkene Trinkflaschen konnten beim Stand des Fördervereins kostenlos aufgefüllt werden. Bei den nächsten Spielen wird seitens der Schule sicher noch mehr darauf geachtet, dass die Kinder zwischendurch viel trinken, wenn es wieder so warm sein sollte. Wir vom Förderverein stellen uns für 2019 schon mal auf eine größere Wasser-Nachfrage als in diesem Jahr ein.

Die ersten und zweiten Klassen waren an diesem Tag natürlich auch nicht untätig. Auf dem Hof der Viktoria-Luise-Schule gab es Wettkämpfe in den Disziplinen Sprint, 10-Minuten-Ausdauerlauf, Weitsprung, Weitwurf und Dosen-Schießen. Auch hier war der Förderverein mit einem Stand vertreten, an dem sich die Kinder gerne Äpfel, Bananen und Wasser geholt haben:

Reingeschnuppert

Am Montag, Dienstag und Mittwoch haben wieder die Schnupper-Nachmittage für die kommenden Erstklässler der Viktoria-Luise-Schule stattgefunden. Helfer des Fördervereins haben den wartenden Eltern Kaffee und Kuchen angeboten und dabei gleichzeitig über unsere Arbeit informiert.

Schnuppertag

Tegut spendiert Bananen und Äpfel für die Bundesjugendspiele

Kommende Woche wird es vor allem für die dritten und vierten Klassen sportlich: Am 15. Mai stehen wieder die Bundesjugendspiele auf dem Programm. Wir vom Förderverein werden sowohl im Stadion als auch auf dem Schulhof (dort sind die ersten und zweiten Klassen aktiv) mit einem Stand präsent sein. Dort werden insgesamt 200 Äpfel und 150 Bananen an die hungrigen Sportler ausgegeben. Das Obst wird freundlicherweise vom Tegut-Markt an der Leonardo-da-Vinci-Allee kostenlos bereitgestellt. Vielen Dank dafür an den Marktleiter Herrn Stransky!

Am Stand des Fördervereins können sich die Kinder außerdem Mineralwasser in ihre mitgebrachten Flaschen nachfüllen. Die Kosten für das Wasser übernehmen wir.

Wir wünschen allen Sportlern und Helfern viel Erfolg! Nach der Veranstaltung werden wir auf dieser Seite ein paar Impressionen liefern.

 

Einladung: Treffen des Fördervereins am 3. Mai

Der Vorstand des Fördervereins der Viktoria-Luise-Schule trifft sich am Donnerstag, 3. Mai, um 19.30 Uhr in der Bar des Welcome Hotels, um über Arbeitsschwerpunkte und Projekte für die kommenden Wochen und Monate zu beraten. Herzlich willkommen sind wie immer nicht nur alle Vereinsmitglieder, sondern auch Eltern, die an einer Mitarbeit interessiert sind.

In der neuen Rubrik Termine werden übrigens ab sofort unsere Vorstandstreffen, aber auch andere Aktivitäten unseres Vereins angekündigt.

200 Kinder besitzen ein Schul-T-Shirt

Die T-Shirt Aktion war ein voller Erfolg: Wir haben rund 200 Shirts mit dem offiziellen Schullogo verkauft. Und die Kinder sind stolz, dieses T-Shirt zu tragen. An zwei Tagen standen wir morgens im Foyer der Schule, um die bunten Kleidungsstücke zu verteilen. Beim zweiten Termin am 13. April zeigten uns viele Kinder, dass sie bereits ihr Schul-T-Shirt tragen.

Für alle, die auch den zweiten Ausgabetermin verpasst haben (oder denen erst jetzt einfällt, dass sie auch gerne ein Exemplar haben möchten), die folgende Information:

Es gibt noch Restbestände, die wir beim Sommerfest der ESB am 21. Juni verkaufen werden. Wer unbedingt sein T-Shirt jetzt schon haben möchte, schreibt eine kurze E-Mail an foerderverein.rebstockschule@gmail.com und erkundigt sich, ob es die Wunschfarbe und Wunschgröße noch gibt. Die Übergabe organisieren wir dann.

Shirtverkauf

Leuchtende Kinderaugen bei der T-Shirt-Ausgabe

In der Stadt der Träume

In der ersten Osterferienwoche hat in der Schule das Projekt „Stadt der Träume“  der Erweiterten Schulischen Betreuung (ESB) begonnen, das kommende Woche fortgesetzt wird. Wir haben mit Silja aus der 1c über ihre Eindrücke gesprochen.

Wie hat dir die erste Woche in der „Stadt der Träume“ gefallen?

Silja: Ich fand es ganz toll. Es war sehr schön, mal zu sehen, wie Erwachsene das so machen mit Arbeit und Geld.

Wie muss man sich so einen Tag in der „Stadt der Träume“ vorstellen?

Silja: Wir haben uns erstmal alles erklären lassen. Das war ziemlich schwer zu verstehen, aber am Ende der Woche haben wir es super gekonnt. Morgens musste man sich beim Arbeitsamt im Foyer melden und sagen, welchen Job man machen möchte. Man bekam einen Zettel, mit dem man zum Job gegangen ist. Da hat man dann ein paar Stunden gearbeitet. Es gab Journalist, Handwerker, Kinoverkäufer und viele andere.

Was für Jobs hast du gemacht?

Silja: Ich war oft Handwerker, aber auch Bäcker und Kinoverkäufer. Handwerker fand ich am besten, auch wenn man sich da schmutzig macht. Gefallen hat mir da auch, dass man Traumfänger basteln konnte.

Und nach der Arbeit habt ihr Geld bekommen und konntet es direkt ausgeben?

Silja: Ja. Das Kind darf das entscheiden. Man muss natürlich gucken, für was man das Geld ausgibt, und es ist toll, wenn man sich dann wirklich das Beste ausgesucht hat. Wenn man aber zum Beispiel einen Muffin kauft und danach noch etwas viel Tolleres als einen Muffin findet, ist das halt blöd. Es gab viele Sorten Kuchen, Croissants und Brezeln, aber man konnte zum Beispiel auch was vom Handwerker kaufen oder Kinokarten.

Hast du über den Umgang mit Geld noch etwas gelernt?

Silja: Ja, auf jeden Fall. Zum Beispiel, dass man auf Geld gut aufpassen muss. Manche Kinder, die kein Portemonnaie hatten, mussten das immer in der Hand halten und haben es dann auch mal irgendwo hingelegt. Und dann denken andere Kinder natürlich: Oh, da liegt Geld, und das kann ich mal haben.

Einladung zum Treffen des Fördervereins am 10. April

Der Vorstand des Fördervereins der Viktoria-Luise-Schule trifft sich am Dienstag, 10. April, um 18 Uhr in der Bar des Welcome Hotels, um über Arbeitsschwerpunkte und Projekte für die kommenden Monate zu beraten. Herzlich willkommen sind nicht nur alle Vereinsmitglieder, sondern auch Eltern, die an einer Mitarbeit in unserem Verein interessiert sind.

WH_Frankfurt_Aussen_1508

Seit der Schließung des Valentino-Cafés unser Ort für Vereinstreffen: das Welcome Hotel